Kundenbindung

  • Kundenbindungs-Maßnahmen sind um ein Vielfaches günstiger als Neukundenwerbung.
  • Unabhängigkeit von Google => Kosteneinsparung
  • Wer zufrieden ist, gibt auf Dauer mehr Geld aus. Erstkäufer sind meist nur an Schnäppchen interessiert.
  • Weiterempfehlung durch zufriedene Bestandskunden => kostenlose Werbung.

Faktoren: Zufriedenheit, Vertrauen und Sympathie, positive Emotionen

Über längere Zeit immer präsent bleiben. Menschen vergessen sehr schnell.

Mit dem Kunden in Kontakt bleiben

  • durch optimal auf den Kunden zugeschnittene Angebote
  • aktives Anbieten von Umtausch- oder Reklamationsmöglichkeiten
  • einfache und kostenlose Kommunikationskanäle
  • regelmäßig mit dem Kunden in Kontakt treten
  • Remarketing auf anderen Webseiten und in Suchergebnissen
  • Umfragen

Tools

Quelle: Jana Behr für https://www.hosteurope.de/blog/kundenbindung-optimieren/

1. Newsletter – Kundenbindungsinstrument par Excellence

E-Mail-Newsletter sind der beste Weg für wirksame und kostengünstige Kundenbindung. So rufen Sie sich beim Kunden regelmäßig in Erinnerung. Exklusive Angebote für Newsletter-Abonnenten schaffen einen besonderen Anreiz.

2. Zeigen Sie mit Inhalten, dass Sie Experte auf Ihrem Gebiet sind!

Content ist auch bei der Kundenbindung King. Machen Sie Ihre Kunden mit Ratgebern zu relevanten Themen schlauer, erstellen Sie E-Booklets zur Anwendung oder bieten Sie Webinare für häufige Probleme an. Nicht zuletzt schaffen Corporate Blogs ein inhaltliches Grundrauschen, das Vertrauen zu Ihren Kunden schafft.

3. Kunden-Bonus-Programme sind immer attraktiv

Wer kauft nicht dort ein, wo er schon öfter einen Bonus für seinen Kauf bekommen hat? Bonussysteme tragen deutlich zur Kundenbindung, zu Folgekäufen und einem höheren Bestellvolumen pro Einkauf bei. Die Bonuspunkte werden entweder gegen Bonusartikel oder Gutscheine eingelöst.

4. Vorteilsangebote und Gewinnspiele

Regelmäßige Preisvorteile verführen Ihre Bestandskunden immer wieder aufs Neue, bei Ihnen zu kaufen. Belohnen Sie Ihre jahrelangen treuen Kunden mit exklusiven Angeboten und Rabatten. Sie können diese mit einem Abo des Newsletters koppeln oder darin mit Gewinnspielen und Verlosungen locken.

5. After Sales: Überraschen Sie Ihre Kunden

Haben Sie Ihre Kunden schon einmal gefragt, wie Sie mit Ihrem Produkt zurechtkommen oder ob es noch Fragen gibt? Vielleicht sogar telefonisch? Oder per E-Mail? Da dies die wenigsten Online-Shops machen, stechen Sie mit dieser After-Sales-Maßnahme auf jeden Fall heraus. Letztlich ist dies eine gute Möglichkeit, um um eine Bewertung zu bitten.

6. Sagen Sie Danke!

Wertschätzen Sie Ihre Kunden, indem Sie Ihnen mit einem Gutschein, einem exklusiven Angebot oder einem individuellen Geschenk danken! Vielleicht nach jedem zehnten Einkauf, nach einer bestimmten Zeit oder regelmäßig nach jedem Kauf. Sie werden sehen: Ihre Kunden danken Ihnen dies mit weiteren Käufen.

7. Guter Service ist Gold wert!

Dabei muss es nicht nur eine gut erreichbare und kompetente Hotline sein, die Kunden rund um die Uhr berät und betreut. Auch Video-Tutorials, Podcasts oder Blog-Artikel zu häufigen Problemen oder Features schüren Vertrauen im Umgang mit einem Produkt und binden Ihre Kunden.

8. Schnell geliefert: Der erste Eindruck zählt

Je schneller der Kunde seine Ware erhält, desto zufriedener ist er. Sie signalisieren Zuverlässigkeit und stärken das Vertrauen in Ihren Online-Shop. Zusätzliche Gutscheine oder Gratisproben verstärken den positiven Eindruck.

9. Reklamationen als positive Kontakt-Chance nutzen!

Wenn Sie Beschwerden als Chance, mit Ihren Kunden persönlich in Kontakt zu kommen, betrachten, können Sie das negative Kundenerlebnis in ein positives wandeln. Seien Sie kulant und freundlich. So gewinnen Sie das Vertrauen Ihres Kunden und verstärken die Kundenbindung. Lösen Sie Probleme am besten telefonisch und schicken Sie ein Wiedergutmachungs-Geschenk!

Remarketing

Nutzer, die wahrscheinlich eine Conversion durchführen werden, erneut ansprechen.
Analytics in Verbindung mit Google Ads.
Muss aktiviert werden in der Property unter “Tracking Info”.

Mithilfe von Zielgruppen können Anzeigen auf bestimmte Nutzer ausgerichtet werden.
Die definierten Zielgruppen scheinen in Google Ads auf und können dort für Kampagnen verwendet werden.
Zielgruppenlisten für Google-Suchnetzwerk-Anzeigen müssen mindestens 1.000 Nutzer enthalten

Dynamisches Remarketing

Mit dynamischem Remarketing Anzeigen ausliefern, die auf Ihre Websitebesucher zugeschnitten sind

Voraussetzungen:

  • Google Ads- und Analytics-Konten miteinander verknüpfen
  • Werbefunktionen aktivieren
  • Für Einzelhändler Verknüpfung mit Google Merchant Center
  • Branchenattribute für dynamisches Remarketing aufrufen (Property-Einstellungen)
  • Benutzerdefinierte Dimensionen erstellen und Website-Tags aktualisieren
  • Zielgruppen für dynamisches Remarketing erstellen
  • Attribute für dynamisches Remarketing erstellen
  • Eine dynamische Remarketing-Kampagne in Google Ads erstellen

Auf den Seiten wo Produkte dargestellt werden, wird dann ein Tracking-Code eingefügt. Es muss aber noch weiterer Code erstellt werden, der die Produkt-IDs, Seitentyp und Gesamtwert übermittelt.
Dieser Teil kann auch über Produkt-Datenfeeds gelöst werden.

Programmierer notwendig.

Nachdem das gemacht ist, werden Anzeigen im Google-Werbenetz angezeigt, die genau den Produkten entsprechen, die der Besucher angeschaut hat.

Bei der dynamischen Kundengewinnung wird mithilfe von maschinellem Lernen ermittelt, wonach potenzielle Käufer suchen. Sobald die Interessen des Nutzers erkannt werden, wird diese mögliche Absicht mit auf demografischen Merkmalen basierenden Informationen kombiniert. Dabei handelt es sich um Daten wie Alter, Geschlecht und Haushaltseinkommen. So wird ein Produkt in Ihrem Feed ausgewählt, das mit der Absicht des Nutzers übereinstimmt. Die Produkte in Ihrem Feed werden anhand der Leistung, Relevanz und anderer Faktoren bewertet. Damit wird ermittelt, welche mit großer Wahrscheinlichkeit die Aufmerksamkeit des Kunden auf sich ziehen und zu Conversions führen.

Aus Google Hilfe

Steigerung des Umsatzes um 30% – 40%!